Reformationsjubiläum in Bayern
Frauen der Reformation in Süddeutschland

Frauen haben nichts zur Reformation beigetragen?

Frauen haben sich nicht am reformatorischen Streit beteiligt?

Frauen sind nicht schriftstellerisch tätig geworden?

Frauen sind allenfalls als Ehefrauen der Reformatoren in die Geschichte eingegangen?

Von wegen!

Lange Zeit wurde das Thema Frauen und Reformation in Wissenschaft und Kirche gleichermaßen vernachlässigt. So entstand der Eindruck, als hätten Frauen keinen Einfluss auf die reformatorische Bewegung ausgeübt. Diese Position gilt heute jedoch als nicht mehr haltbar. Die Reformation in den frühen 20er Jahren des 16. Jahrhunderts war keine Gelehrten-, sondern eine Massenbewegung. Als solche bot sie Frauen vielfältige Möglichkeiten der Mitwirkung und war gleichzeitig auch auf die Beteiligung von Frauen angewiesen. Der beginnende Aufbruch eröffnete Frauen neue Handlungsräume und vielfältige Möglichkeiten der Mitwirkung. Als Schriftstellerinnen, Adelige, Nonnen, Stifterinnen und einfache Frau beteiligten sie sich aktiv am Reformationsgeschehen und trugen auf ihre Art zur Kirchenerneuerung bei. Über schriftliche Zeugnisse hinaus äußerte sich der Protest von Frauen in den Anfangsjahren auch in vielfältigen Aktionen. Viele Frauen waren dabei in ihrem Engagement für die causa Lutheri hochmotiviert, kreativ, zuweilen auch radikal und standen den Männern in nichts nach.

Zum Reformationsjubiläum hat die Fachstelle für Frauenarbeit im FrauenWerk Stein e.V. in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern eine Wanderausstellung zum Thema „Frauen der Reformation im süddeutschen Raum“ konzipiert und dazu eine umfangreiche Publikation herausgegeben. Die Wanderausstellung, die 15 Roll-Ups umfasst, kann kostengünstig über die Fachstelle für Frauenarbeit ausgeliehen werden und wird 2017 in ganz Bayern gezeigt. Die Publikation, die 256 Seiten, zahlreiches Bildmaterial und ein Frauenregister mit über 200 Frauennamen umfasst, kann für 10 Euro zzgl. Versandkosten über die Fachstelle für Frauenarbeit bezogen werden.

Weitere Informationen zur Ausstellung sowie zur Publikation finden Sie unter: www.fachstelle-frauenarbeit.de

Kommende Veranstaltungen
Alle Veranstaltungen