Reformationsjubiläum in Bayern
Was uns trägt. Unser Erbe aus der Reformationszeit

Interaktive Kunstausstellung des Städtischen Sophie-Scholl-Gymnasiums München

Im September 2016 entstand eine Konzeptskizze, inspiriert von dem Einfall, die 13 Betonsäulen in der Aula des SSG für eine Ausstellung mit Kunstwerken zu applizieren – heute noch Tragendes aus der Reformationszeit sollte an den Säulen gezeigt werden. „Was uns trägt. Unser Erbe aus der Reformationszeit“ war als Arbeitstitel für eine Kunstausstellung geboren. Das selbstbewusste und selbstverständliche Engagement der Namensgeberin der Schule, Sophie Scholl, für Kirche und christlichen Glauben ermutigte uns zusätzlich.

Vor allem im Kunst-, aber auch im Religionsunterricht (Kunst in Unter- und Oberstufe, katholische und evangelische Religionslehre in der 8. Jahrgangsstufe, Sozialpraktische Grundbildung in der 10. Jahrgangsstufe) wurden die thematischen Schwerpunkte der Säulen initiiert und durch Schülerarbeiten entworfen und hergestellt. Dieser Prozess dauerte fast das ganze Schuljahr 2016/2017 an.

Sowohl inner- als auch außerschulisch wurde intensive Netzwerkarbeit betrieben: Die gute Zusammenarbeit mit der katholischen Fachschaft konnte vertieft werden. Das Homepage-Team der Schule stellte bevorzugt Platz auf der Homepage bereit (www.ssg.musin.de). Das P-Seminar „Petits Snacks“ (Leitfach Wirtschaft) gestaltete ein professionelles Vernissage-Catering. P-Seminare zur Ausstellung (Impulspräsentationen 01/2016 „Spielräume mit Luther“ zur Ausstellungsgestaltung und 01/2017 „Luther reloaded“ zur journalistischen Begleitung der Ausstellung; vgl. P-Seminar-Konzepte im Anhang) kamen leider nicht zustande.

Als großer Erfolg kann gewertet werden, dass die Leiterin der Schulbehörde der Landeshauptstadt München, Frau Stadtschulrätin Beatrix Zurek, als Schirmherrin für die Ausstellung gewonnen werden konnte; sowohl der Förderverein der Schule als auch das Projektbüro Lutherdekade 2017 der Landeskirche sagten Zuschüsse in nennenswertem Umfang zu.

Als externer Ausstellungspartner wurde die Firma Anderwerk GmbH (eine Berufsfördereinrichtung unter der Trägerschaft der AWO München (vgl. www.anderwerk.de) gewonnen, sodass der Bereich der gegenwärtigen sozialen Spannungen und Herausforderungen sehr anschaulich gemacht werden konnte und Anderwerk eine Möglichkeit erhielt, seine soziale Arbeit im Nonprofitbereich einem breiten Publikum zu präsentieren.

Das Öffentlichkeitsreferat des Dekanats München unterstützte unsere Arbeit durch die Aufnahme der Finissage in den Veranstaltungsrahmen der Langen Luther Nacht in München am 27.10.2017.

Mit der Vernissage am 10.10.2017, 18 Uhr, konnten sich nicht nur die Schulgemeinschaft, sondern auch Ehemalige (Schülerinnen, Lehrkräfte), kirchliche Vertreter und externe Gäste ein Bild vom Engagement am SSG zum Reformationsjubiläum machen. Die musikalische Umrahmung (Renaissancemusik) übernahm ein Lehrerteam. Die Schülerinnen beteiligten sich insbesondere an den interaktiven Säulen (Lebensworte, offene Schreibwerkstatt, Besucherblog) – zusätzlich zu den überaus überzeugenden künstlerischen Leistungen. Die Präsenz der Ausstellung in der Aula, also im höchst frequentierten Zentralraum unserer Schule (sie dient auch als Pausenhalle) führte zu vielen niedrigschwelligen „Randgesprächen“ im Schulbetrieb mit KollegInnen und Schülerinnen. Die Finissage lockte mit entspannter Atmosphäre, Raum für Gespräche und herzhafter Bewirtung Gäste aus den unterschiedlichsten Milieus, vor allem durch die Werbung zur Langen Luther Nacht des Dekanats.

Zwei der künstlerischen Säulenummantelungen werden nach Wunsch der Schulleitung die Aula nun sogar langfristig zieren. Alle Säulengestaltungen wurden vom Fotokurs der Oberstufe dokumentiert und archiviert.

Pfarrer Franz Wich

(Zum Öffnen der Bildergalerie bitte auf das Bild klicken)