Reformationsjubiläum in Bayern
Verspottet, geachtet, geliebt – die Frauen der Reformatoren

Lesung von Ursula Koch in Höchstadt

Am 24. Oktober war Ursula Koch aus Berlin zu einer Lesung über die Frauen der Reformatoren in der Christuskirche zu Gast. Die renommierte Buchautorin, die bereits über 20 Bücher veröffentlich hat, beschreibt in ihrem Buch „Verspottet, geachtet, geliebt – die Frauen der Reformatoren“. In ihrer Lesung nahm sie die Zuhörer mit in die Zeit vor über 500 Jahren, um eine andere – vor allem – menschliche Seite der Reformatoren zu zeigen. Spannend und mitfühlend erzählt sie aus dem Leben der Frauen, die im Schatten ihrer großen Männer standen. Es sind Geschichten aus dem Alltag, in denen deutlich wird, wie Frauen mit Mut und Beharrlichkeit die kleinen und großen Herausforderungen der Zeit gemeistert und damit wesentlich zum Erfolg der Reformation beitragen haben. Das sind oft alltägliche Begebenheiten, wenn sich Katharina von Bora zum Beispiel um die Gesundheit ihres Mannes sorgt. Ursula Koch verschweigt in ihren Erzählungen aber auch die Anfechtungen nicht, denen die Frauen ausgesetzt waren. Sie schildert, wie die frühere Nonne Ängste durchleidet, aus der Verbindung mit einem ehemaligen Mönch könne der Antichrist geboren werden. Der Schriftstellerin ist es zu verdanken, dass die Leistung dieser Frauen eine späte und angemessene Würdigung erfahren. Die Lesung von Ursula Koch hebt sich von vielen Vorträgen ab, die anlässlich des Lutherjubiläums gehalten wurden, denn sie hat neue und überraschende Einsichten gebracht. Wer die Lesung verpasst hat, sollte das Buch lesen, das im Neukirchner/Aussaat Verlag 2017 erschienen ist. Es lohnt sich.

Andrea Niedt de Matos