Reformationsjubiläum in Bayern
SWING IT, From Luther to BACH

Obermichelbach, 10.03.2017.

Der Traum jedes Komponisten? Musik zu schaffen die über viele Jahrhunderte hinweg lebendig bleibt, als Quelle der Inspiration und Improvisation übersprudelt und von einem Jazztrio neu interpretiert wird! Johann Sebastian Bach und Hildegard Pohl machen es möglich: Lullaby of Bachland vereint Jazz und Barock, die Toccata groovt, die nette Musette wird zu Bachs Bounce und beim wilden Bachschen Bossa Nova sprühen die Funken und glühen die Tasten! Ein echtes Italienisches Konzert? Mit Bach und Oh sole mio ein swingendes Vergnügen. Und als Höhepunkt: Luthersche Gesangbuchlieder von Bach vertont, von Swing wiederbelebt. Ein feste Burg ist unser Gott – Vom Himmel hoch.

„Ohne Luther kein Bach“, das ist ja immer das Schlagwort und es stimmt auch. Ohne Luthers Begeisterung für die Musik hätte es nicht die Stellen für Kantoren und Organisten gegeben. Aber Bach war auch mit Herz und Verstand ein Lutheraner. Er hat die Lieder ausgedeutet, sehr geschickt.

Er flicht neue Gedanken in die Lieder ein, vertont sie anders als gewohnt. Alles hat einen Sinn bei Bach. Und das HildegardPohl-Trio vertont Bach wieder ganz anders, verlässt wiederum alte Hörgewohnheiten und so schließt sich der Kreis:Luther-Bach-Pohl

Zitat von Luther: „Musika ist eine halbe Disziplin und Zuchtmeisterin, so die Leute gelinder und sanftmütiger, sittsamer und vernünftiger macht.“

Das HildegardPohl-Trio aus Nürnberg hat seinen eigenen swingenden Sound im Crossover von Klassik und Jazz entwickelt: Hildegard Pohl (Piano), Yogo Pausch (Schlagzeug), Norbert Meyer-Venus (Kontrabass)

Hildegard Pohl ist studierte Konzertpianistin . Mit dem Talent der Improvisation ausgestattet pendelt sie, stets auf höchstem Niveau musizierend, swingend zwischen den Welten der Klassik und dem Jazz.

© Werner Schwanfelder