Reformationsjubiläum in Bayern
Sacred Concert
Meitingen 20. Oktober 2017

Duke Ellington schuf zwischen 1965 und 1973 drei „Sacred Concerts“ und führte sie mit seiner Band und örtlichen Chören in großen Kirchen der USA und Europas auf – er nannte sie das „Wichtigste, das ich je komponiert habe“. Allerdings war die Reihenfolge der Musik wie im Jazz üblich, nicht festgelegt, sondern wurde von Ellington kurz vor jedem Konzert neu angeordnet, und so ist keine finale Partitur überliefert. Anfang der 90er Jahre entschied sich deshalb der dänische Chordirektor und Komponist John Høybye, gemeinsam mit seinem Landsmann Peder Pedersen, diese Musiksätze neu zu ordnen und zu arrangieren. Während Ellingtons Chorsätze oft unisono gesetzt werden waren (auch angesichts der kurzen Proben mit den Chören vor Ort), haben  Høybye und Pedersen Chor und Band zu musikalisch gleichwertigen Partner gemacht. Die ehemals drei verschiedenen „Sacred Concerts“ sind zu einem Werk verschmolzen: dem „Sacred Concert“. Besonders interessant ist, dass neben einem bis zu achtstimmigen Chor ein Solosopran und ein Steptänzer (in Funktion eines zweiten Schlagzeugs) besetzt sind.

Die Texte des Sacred Concerts folgen nicht einer bestimmten Liturgie, sondern weisen eine große stilistische und thematische Vielfalt auf. Die Hauptthemen sind: Freiheit, Frieden („Freedom Suite“), die Zuversicht auf Erlösung durch Gnade – und die Sprachlosigkeit vor der unendlichen Liebe und Größe des Herrn (so ist ein Stück „T.G.T.T.“ sogar als lautmalerisches Sopransolo ohne Text ausgelegt).

Insgesamt konnten in den vier Aufführungen nicht weniger als 1.500 Besucher erreicht, begeistert und wiederholt auch tief berührt werden – im besten Geiste der Reformation. So endeten alle Aufführungen in minutenlangen Standing Ovations…

Die Video-Dokumentation des Konzerts am 24.06. ist unter YouTube zu finden.

Ein besonderer Moment war bei den Herbstkonzerten der völkerverbindende Auftritt von Woodrow Thompson und Peter Walcher beim Rezitativ der Rede Martin Luther Kings.

Ebenso außergewöhnlich erschien die Einbettung des Sacred Concerts in den Reformationsgottesdienst der Immanuelkirche Diedorf am 31.10. mit Pfarrer Alan Büching.

Ab Januar 2018 wird Woodrow Thompson nun in seiner Wahlheimat Augsburg den neuen Gospel- und Jazzchor der Gemeinde St. Andreas aufbauen, in dem auch mehrere Mitglieder des Projektchores mitwirken werden.

© Camillo Walcher

(für die Galerie, auf das Bild klicken)