Reformationsjubiläum in Bayern
Reformationstag: Versöhnungsgottesdienst in Iphofen
Iphofen 31. Oktober 2017

Protestanten und Katholiken aus Iphofen und Markt Einersheim feiern gemeinsam in zwei Kirchen

Iphofen. Anlässlich des 500. Reformationstages waren die Iphöfer und Markt Einersheimer Christen zu einem Versöhnungsgottesdienst eingeladen, der um 15.17 Uhr begann – in Erinnerung an das Jahr, in dem Mönch Martin Luther seine 95 Thesen zur Erneuerung der Kirche an die Kirchentür in Wittenberg geschlagen haben soll. Die katholische Stadtpfarrkirche St. Veit in Iphofen war erste Station der Feier, nach dem Friedensgruß zog die Gemeinde in einem langen Zug in die evangelische Spitalkirche St. Johannes. Unter dem Leitspruch „Erinnerung heilen – Jesus Christus bezeugen“ feierten hier nicht nur Katholiken und Protestanten gemeinsam das Reformationsfest, sondern auch erstmals die Bürger aus den beiden benachbarten Ortschaften.

Den Gottesdienst gestalteten die evangelischen Pfarrer Hanjo von Wietersheim (Iphofen) und Dekan Ivo Huber (Markt Einersheim) sowie von katholischer Seite Pfarradministrator Dr. Adam Was und Diakon Peter Walter (Iphofen). In den vergangenen Reformations-Jubiläen sei das Trennende betont worden, sagte Pfarrer von Wietersheim in seiner Ansprache. Jetzt sei es Zeit, anzuerkennen, wie viel Leid in vergangenen Jahrhunderten durch die Spaltung der Kirche auf beiden Seiten verursacht worden sei und die Gemeinsamkeiten beider Konfessionen zu benennen. Ein Schuldbekenntnis, eine Vergebungsbitte und eine Selbstverpflichtung zur besseren ökumenischen Zusammenarbeit waren daher auch Bestandteil des Gottesdienstes. „Jetzt sieht die Zukunft uns Gemeinsam“, sagte Dekan Huber, in seiner Predigt. Passend dazu haben, so Dekan Huber weiter, Lutherischer Weltbund und Vatikan am Reformationstag eine Pressemitteilung veröffentlich, dass sie die Arbeit für ein gemeinsames Abendmahl aufnehmen werden.

Das Lied „Herr, gib mir Mut zum Brückenbauen“, das zum Schluss gesungen wurde, darf wohl zugleich als Weg für die Zukunft verstanden werden. Zur festlichen Gestaltung des Gottesdienstes musizierten der Spitalchor und die Feuerwehrkapelle Iphofen, der Posaunenchor Markt Einersheim sowie KMD Marianne Schmidt an der Orgel und Friedrich Nagel an der Trompete. Außerdem nahmen Ratsherren und Bürgermeister aus Iphofen und Markt Einersheim sowie Abgesandte der Burschenschaft und der Vereine am Gottesdienst teil. Über die große Resonanz bei den Gläubigen waren die Pfarrer freudig überrascht: Schon die Stadtpfarrkirche konnte nicht alle Gläubigen fassen. In der deutlich kleineren Spitalkirche fand ein Teil der Besucher im angrenzenden Spital Platz. „Jetzt sind wie früher die Verbindungstüren zum Spital geöffnet. So konnten ehemals die Kranken, die hier wohnten, am Gottesdienst teilnehmen“, meinte Pfarrer Hanjo von Wietersheim. Eine Feier schloss sich nach dem Gottesdienst im Erdgeschoss des Spitals an.

Text: Susanne Himsel
Fotos: Sara Linda Huber

(für die Galerie bitte auf das Bild klicken)