Reformationsjubiläum in Bayern
Reformationshaus
Bad Neustadt 31. Oktober 2017

Nicht der Rückblick, sondern die Gegenwart der Reformation und die Zukunft bestimmten diese Veranstaltung die von den Besucherinnen und Besuchern sehr gut den ganzen Tag über angenommen wurde. Drei Fahnen in den Farben der Evangelischen Kirche markierten den Ort an einer vielbefahrenen Kreuzung in der neuen Stadthalle von Bad Neustadt.

Das Reformationshaus zeigte sich als offenes Haus für alle Generationen, Kinderbetreuung durch die Kindergärten wurde genauso angeboten wie das Plauderstübchen für theologische Fragen von Erwachsenen. Auch die Ökumene hatte in diesem Haus ihren Ort in den Gesprächen mit den beiden Dekanen und den zahlreichen Begegnungen an den Tischen. Großen Raum nahmen, neben dem Singen im Projektchor, dass von der Dekanatskantorin angeboten wurde und den Bastelarbeiten, bei denen u.a. ein eigens Thesenbuch erarbeitet werden konnte, großen Raum nahmen die Angebote der Schülerinnen und Schüler ein, die sich an ein breites Publikum richteten und die hier aufgeführt werden sollen.

An diesem Programm wird schon deutlich wie sehr und wie stark das Thema Reformation in den Schulen rund um das Reformationshaus präsent war und eben nicht nur an dem Tag der Veranstaltung. Auch hier funktionierte die Zusammenarbeit mit der Stadt sehr gut. Für ein ganzheitliches Element sorgte an diesem Tag die Verpflegung mit einem offenen Büffet mit Speisen, die gut in die Lutherzeit passten. Extra für diesen Tag war durch die regionale Initiative kleiner Brauereien „Wir sind RhönerBier“ durch die Pax-Bräu aus Oberelsbach ein Bier gebraut worden, das im Reformationshaus ausgeschenkt und verkauft wurde. Auch hier waren wir also mit dem Reformationsjubiläum präsent. Auf der Bühne im großen Saal der Stadthalle wurden ebenfalls Angebote gemacht, neben einem Schauspiel des Kinderbibelwochen-Teams zu Martin Luther und seiner Übersetzung der Bibel, konnte getanzt werden.

Insgesamt kamen an diesem Tag ca. 600 Menschen verschiedener Generationen zusammen aus den Gemeinden des Dekanats aber auch viele Gäste. Ein erfolgreicher Tag. Denn die Außenwirkung auch und gerade in der Vorbereitung mit den unterschiedlichen Akteuren, Reformations-Team, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrern, mit den Mitarbeitern der Stadthalle, dem Caterer oder den Brauern ist nicht zu unterschätzen, wir waren hier in einer Weite mit dem Anliegen der Reformation gegenwärtig auch weit über das eigentliche Veranstaltungsdatum heraus.

© Dekan Matthias Büttner
Fotos: Karin Nerche-Wolf
(für die Galerie bitte auf das Bild klicken)