Reformationsjubiläum in Bayern
Lucas – Maler zu Wittenberg
Roth 08. Oktober 2017

Anhand der Künstlerpersönlichkeit von Lucas Cranach dem Jüngeren und seinem familiären Umfeld wurde in einem Bild-und Musiktheater die Aufbruchstimmung der Reformationszeit wiedergegeben.

Den äußeren Rahmen des Stückes bildeten fünf Sprechszenen, in denen die Jahrzehnte unmittelbar nach Luthers Tod dargestellt werden. Hierbei nimmt Lucas Cranach der Jüngere eine wichtige Stellung ein, der lange in der Forschung im Schatten des Vaters stand. Doch nicht der äußere Rahmen war das Entscheidende, sondern die Auseinandersetzung der handelnden Personen mit den theologischen Gedanken Martin Luthers und anderer Reformatoren.

Durch das Medium des Theaterstücks wurde eine sehr gut inszenierte Möglichkeit geschaffen, Zugang zu den Fragestellungen der Reformation zu bekommen.

Es wurde dem Bildungsauftrag von Kirche Rechnung getragen, gerade auch in einem eher ländlich geprägten Raum.

Text © Prin. Elisabeth Düfel
Bild © Pfr. Christian Muschler