Reformationsjubiläum in Bayern
Kunstprojekt „1. These von 95“
Tann 19. Oktober 2017

Licht und Buße“ – „Kunst und Luther“ – „Violett ist mehr als die evangelische Kirchenfarbe“ – Mit diesen Schlagworten konnte man das Kunstprojekt „1. These von 95“ umschreiben.

Der namhafte Künstler Hubert Huber (2016 Kulturpreis des Bezirks Niederbayern) hat gemeinsam mit Studierendenpfarrerin Sonja Sibbor-Heißmann, Dekan Dr. Wolfgang Bub und Studierenden der Universität Passau das Projekt konzipiert und durchgeführt.

An 15 Abenden ging es mit Lichtinstallationen in der Farbe violett, Texten, Stille, Gebet und Musik durch 15 Kirchen im Dekanatsbezirk Passau. Dadurch wurde gewissermaßen das Licht der Buße von Abend zu Abend von einer Gemeinde zur anderen weitergegeben.

Besonders beeindruckend waren die aufgrund der Lichtinstallationen veränderten und oft ganz neu wahrgenommenen alten Kirchen, dazu das Ineinander und Zueinander von Texten und Musik zur 1. These.

Am Ende eines jeden Abends wurde das Licht mit Laternen aus der Kirche an den jeweiligen Lebensort der Besucherinnen und Besucher mitgenommen. Damit verbunden war die Frage: Was tragen wir als evangelische Kirchengemeinde in unsere Orte hinein? Was bedeutet das so sperrige Wort „Buße“ heute? Wenn es da heißt: „Als unser Herr und Meister Jesus Christus sagte: ‚Tut Buße, denn das Himmelreicht ist nahe herbeigekommen‘, wollte er, dass das ganze Leben der Glaubenden Buße sei.“

© Wolfgang Bub, Passau