Reformationsjubiläum in Bayern
Klang an meinem Ohr
Lauf a.d. Pegnitz 02. Juli 2017

Das Projekt „Klang an meinem Ohr“ hat die Kirchengemeinde, aber auch die Öffentlichkeit, mehr als ein ganzes Jahr beschäftigt. Ein Team von ca. 15 ganz verschiedenen Menschen aus der Gemeinde, bereitete die Klanginstallation zusammen mit dem Künstler vor und suchte passende Bibeltexte und Zitate. Diese Gruppe wuchs dabei zu einer Einheit zusammen und begleitete das Projekt auch während der fünfmonatigen Realisierungsphase.

Mit dem ursprünglichen Arbeitstitel „Vom Hören zum Glauben“ nach dem Römerbrief wurde das Wesen des Wortes im Reformationsjubeljahr auf einzigartige Weise nachgespürt. Denn in dieser Zeit war die Johanniskirche erfüllt von in Klang umgesetzten Worten – für die einen ein Ärgernis, für die anderen eine Bereicherung. Das zeigen auch die Einträge im Gästebuch, welches die ganze Zeit über in der Kirche auslag und Reaktionen totaler Ablehnung ebenso enthält wie begeisterte Zustimmung.

Jede der fünf Konzertphasen wurde mit einem speziell darauf abgestimmten Gottesdienst mit jeweils ca. 150 Besuchern eingeleitet. Der sich anschließende Kirchenkaffee bot die Möglichkeit zum Gespräch, bei Vernissage und Finissage auch mit dem anwesenden Künstler. Besonders erhellend für das Strukturprinzip war für die Gruppe ein gemeinsam angesehener Kurzfilm des Komponisten. Aber auch außerhalb der Gottesdienste fanden sich immer wieder interessierte Menschen in der den ganzen Tag über geöffneten Kirche ein. Die Meditationsgruppe hielt wochenlang ihre Sitzungen in der Kirche ab.

© Dr. Heiner Schächtele, Lauf