Reformationsjubiläum in Bayern
Als christliche Familie gemeinsam unterwegs
Ökumenischer Pilgerweg durchs Schambachtag zur Gunthildiskapelle

Gemeinsam waren wir mit Flüchtlingsfrauen unterwegs als „christliche Familie“ auf dem neu eröffneten ökumenischen Pilgerweg.

Es machten sich 38 Frauen – davon 10 Flüchtlingsfrauen – für diesen „ökumenischen Pilgerweg“ auf zu interessanten Ein- und Aussichten. Aus aller Welt treten heute Pilger in die Spuren der südenglischen Missionare Willibald, Wunibald und Walburga, die bereits im 8. Jhr. das Christentum in Mittelfranken verbreiteten.

Wir konnten mit einem „Pilgerwegs-Beauftragten“ die Wanderung durch eine reizvolle Landschaft – unterbrochen mit Gedanken wie z. B. „Atem-Holen beim Gehen“ u. ä. bis zur Guthildiskapelle zurücklegen. Erklärungen und Entstehung der Kapelle, genannt das „Schneckenhaus Gottes“, rundeten die Wanderung bis zum Mittagessen ab.

Nachmittags stand die Besichtigung und Führung durch den Eigentümer der „Kunstgalerie Steinacker – Schloss Spielberg“ auf dem Programm. Schloss Spielberg – erbaut im 12. Jhr. – bezaubert als eindrucksvolles Baudenkmal. Vier Linden auf dem „magischen Hügel“ weisen auf einen nahezu archaischen Ort hin. Die Kunst des Bildhauers und Malers Ernst Steinacker beeindruckt ungemein. Eigenwille Skulpturen, Bilder in berauschenden Farben – jede der Besucherinnen wurde von dieser ganz besonderen „Sprache“ des Künstlern auf unterschiedliche Weise berührt und angesprochen.

Zum Ausklang dieser Tagesexkursion verwöhnten wir uns mit einem ausgiebigen Picknick im Schlosspark.

Ein rundum gelungener Tag für alle Teilnehmerinnen mit der Erkenntnis: unsere fränkische Heimat bietet viele verborgene Schönheiten und Überraschungen.

Gerda Fickenscher

Foto: Wikimedia