Reformationsjubiläum in Bayern
Ökumenefest zum 500. Geburtstag
Fürth 31. Oktober 2017
Amalienstr. 64
90763 Fürth
Auf Karte anzeigen >

Das 500jährige Reformationsjubiläum steuert mit dem Gedenktag zu Luthers Thesenanschlag am 31. Oktober auch in Fürth Stadt und Land auf einen weiteren Höhepunkt zu. Aus Respekt vor diesem Ereignis und seiner weitreichenden Bedeutung wurde der diesjährige Reformationstag zum Feiertag erklärt. Entsprechend wird der Tag in den evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden des Dekanats zelebriert. Ein abwechslungsreiches Programm mit besonderen Gottesdiensten, Aktionen und Festen findet an vielen Orten statt.

Zum Beispiel:

  • Ein Mahl wie zu Luthers Zeiten in Tuchenbach (Friedenskirche, Fasanenstr. 16, 90587 Tuchenbach, www.st-veit-veitsbronn.de) im Anschluss an einen Abendgottesdienst um 19.30 Uhr;
  • ein Reformationskonzert mit der Kantorei St. Rochus um 19 Uhr in Zirndorf (Stadtkirche St. Rochus, Kirchenplatz 2, 90513 Zirndorf, www.kirchenmusik-zirndorf.de),
  • eine Finissage der Kunstaktion „95 Glaubensbretter“ mit Gottesdienst um 9.30 Uhr in Heilig Geist in Fürth (Heilig-Geist-Kirche, Max-Planck-Str. 15, 90766 Fürth) und einem anschließenden Brunch der Gerechtigkeit.

Die Auferstehungskirche in Fürth veranstaltet ein Podestgespräch mit dem Titel „Zwischen Kanzel und Marktplatz – Spannungsfeld Kunst“. Kunstschaffende und im Kunstbetrieb Tätige diskutieren um 11 Uhr in der Auferstehungskirche über Kunst im Spannungsfeld von Kirche und Gesellschaft, denn zur Zeit der Reformation war die Kunst ein wichtiges Mittel, um den neuen Glauben zu verbreiten. Podiumsgäste sind Barbara Engelhard, Aktionskünstlerin; Elisabeth Reichert, Kulturreferentin der Stadt Fürth, Gerhard Rießbeck, Künstler; Daniel Szemerédy, Kirchenkreisbeauftragter für Kirche und Kunst; Werner Müller, Intendant des Stadttheaters Fürth. (Mehr Informationen auf www.auferstehungskirche-fuerth.de)

Ort: Auferstehungskirche, Nürnberger Str. 15 , 90762 Fürth
Kontakt: Pfarramt Auferstehungskirche, 0911 / 7 49 99 00, pfarramt.auferstehung.fue@elkb.de

St. Paul will die ökumenische Verbundenheit mit den Kirchengemeinden der Fürther Südstadt, Maria Magdalena und St. Heinrich ins Zentrum rücken und lädt rund um die Paulskirche zur ökumenischen Familienfeier ein. Nach dem Festgottesdienst um 10 Uhr dürfen sich Besucher ab 12 Uhr an einem mittelalterlichen Buffet mit selbstgebrautem Bier laben, es folgen „Luther-Happen“ mit der Singschule St. Paul, ein Hans-Sachs-Theaterstück in der Kirche und ein Luftballonstart. „50 Tipps für Leib und Seele“ geben Gemeindeglieder aus den drei großen Südstadtgemeinden und präsentieren sie im Buchformat. (Mehr Informationen auf www.sankt-paul.de)

Ort: Kirche St. Paul, Amalienstr. 64; Gemeindehaus am Dr.-Martin-Luther-Pl. 2, 90763 Fürth
Kontakt: Pfarramt St. Paul, 0911 / 76 63 20, pfarramt.stpaul.fue@elkb.de

Nachdem Dekan Jörg Sichelstiel in St. Michael den Fürther Gottesdienstreigen mit einem Frühgottesdienst um 8.30 Uhr eröffnet hat, setzt die Altstadtkirche auch den gemeinsamen Fürther Schlusspunkt am Reformationstag um 19 Uhr und lenkt den Blick auf die Frage der Ökumene. Mit Frau Prof. Dr. Dorothea Sattler, Professorin für Ökumenische Theologie und Dogmatik und Direktorin des Ökumenischen Instituts an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster, kommt eine führende Ökumene-Spezialistin zu Wort. Ihr Festvortrag thematisiert den langen Lernweg in der deutschsprachigen Ökumene. „Viele Dialoge über kontroverse Fragen sind geführt worden und bedürfen der Bündelung auf der Basis der biblischen Zeugnisse, die alle Konfessionen als normativ anerkennen.“, sagt Prof. Sattler.

Die Fränkische Kantorei, verstärkt mit Solisten des Elisenquartetts, unter Leitung von Kirchenmusikdirektorin Ingeborg Schilffarth führt Teile aus der Messe h-Moll von J. Seb. Bach auf. Außerdem tritt die Bläsergruppe des Bezirksverbandes Fürth unter Leitung von Martin Weber auf.

Im Anschluss an den Festakt wird zum Empfang in der Grünen Scheune, dem Gemeindezentrum von St. Michael eingeladen. Dort können die Besucher sich die Schüler-Ausstellung aus dem Heinrich-Schliemann-Gymnasium „Luthersprüche-Revival2017“ anschauen.

Bild: kladu, pixelio