Margot Käßmann: „Starke Frauen der Reformation“

Plakat-AusschnittMit Buchvorstellung: Uwe Birnstein, Argula von Grumbach

Sonntag, 22. Juni 2014, 17.00 Uhr,
St. Egidien, Egidienplatz, 90403 Nürnberg

Margot Käßmann, Lutherbotschafterin der EKD, spricht in der Egidienkirche über „Starke Frauen der Reformation“. Es waren nämlich nicht nur Männer, die die Reformation vorangetrieben haben, sondern neben den vielen Männern gab es auch einige (wenige) Frauen wie Katharina Zell und Argula von Grumbach. Diese Frauen der Reformationszeit lohnt es sich stärker in den Blick zu nehmen.

Für Bayern ist dabei die in Beratzhausen geborene Argula von Grumbach (1492-1554) bedeutsam, die sich couragiert für die Erneuerung der Kirche einsetzte. Mit der Bibel als Grundlage forderte sie beharrlich Amtsträger und Theologen heraus. Mit berühmten Reformatoren ihrer Zeit stand sie in regem Kontakt, auch mit Martin Luther. Im Vorfeld des Reichstages besuchte Argula am 30. November 1523 auch die Stadt Nürnberg und nahm an Banketten teil. Hier lernte sie den Pfalzgrafen Johann II. von Simmern kennen, mit dem sie eine Korrespondenz begann. (siehe auch www.frauen-und-reformation.de).

Bei der Veranstaltung in der Egidienkirche wird nach dem Vortrag von Frau Käßmann ein vom Theologen und Journalisten Uwe Birnstein verfasstes Buch „Argula von Grumbach – Das Leben der bayerischen Reformatorin“ vorgestellt, das soeben im Neufeld Verlag erschienen ist und neben einer gut lesbaren Biographie auch einen Reiseführer „Auf den Spuren Argula von Grumbachs“ enthält. Frau Käßmann wird mit dem Autor über Argula von Grumbach ins Gespräch kommen und diese bedeutende Frau der Reformationszeit ins Bewusstsein der Gegenwart bringen.

In der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern gibt es gegenwärtig auch eine Argula-von-Grumbach-Stiftung, die die Gleichstellung von Mann und Frau in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern fördert.

Die Veranstaltung wird bereichert durch hochwertige zeitgenössische (Nürnberger) Musik der Reformationszeit. Unter der Leitung von Pia Praetorius führt die schola cantorum Nürnberg Werke u.a. von Ludwig Senftl (1486-1543), dem Egider Kantor Wilhelm Breitengraser (ca. 1495-1542) und Clemens non Papa (ca. 1510-1556) auf.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt 8 (ermäßigt 5) Euro. Karten können im Vorverkauf im i-punkt, eckstein Burgstraße 1-3 oder an der Tageskasse ab 16.00 Uhr erworben werden.

 

Veranstalter: Büro Lutherdekade, Nürnberg in Zusammenarbeit mit Uwe Birnstein


Alle Einträge zum Thema: